Kategorie-Archiv: Veranstaltungen

Monatsspruch Oktober

In Memoriam Norbert

Herr, all mein Sehnen liegt offen vor dir, mein Seufzen war dir nicht verborgen. Psalm 38, 10

Lieber Vater,

es drängt mich mein Herz geradezu, dir diese Zeilen zu schreiben. Gedanken und Gefühle möchte ich vor dich bringen, holprig und bruchstückhaft, aber ehrlich und kindlich.

Du hast uns unser Leben geschenkt, jedem von uns. Als deine Kinder gehen wir Wege, die so ganz verschiedensind, die manchmal viel Gutes, viel Erfolg und Glück mit sich bringen.

Manchmal geraten wir auf Irrwege. Manchmal sind unsere Wege von Krankheit, Elend und Tod gezeichnet.

Solche Wege wollen wir nicht gehen. Wir fürchten uns. Die Angst vor dem Unbekannten lähmt uns.

Aber du hast auch solche Wege für uns bereit. Und wir tragen sehr schwer daran. Unsere Unbekümmertheit ist dahin. Sorgen werden groß und schleichen sich in unser Herz.

Was wird sein, wenn die Krankheit sich weiter ausbreitet? Kann ärztliches Wissen und Können noch helfen? Oder machen die intensiven Therapien letztlich doch mehr kaputt?

Der liebe Mensch dort, weit weg von Familie und Freunden muss Tag und Nacht bangen, hoffen, bestenfalls glauben. Tag um Tag, Stunde um Stunde vertraut er der ärztlichen Kunst. Er kämpft um sein Leben, er möchte noch nicht sterben. Er weiß, dass er noch dringend gebraucht wird von seiner Familie.

Und die Lieben daheim bangen mit ihm, beten alle. Aber es kommen jeden Tag schlechtere Nachrichten. Es ist, als ob du dich abgewendest hast von uns. Es ist schrecklich, dass nichts und niemand hilft.

Am Ende wirst du uns, die wir mit leeren Händen wieder nach Haselbach zurück fahren, ganz fest halten. Du lässt uns erkennen, dass der Tod nicht schrecklich ist, sondern zum Leben gehört, dass Sterben eine ernste aber wichtige Sache ist.

In den folgenden Tagen und Wochen der Dunkelheit erfahren wir ganz viel Trost und Zuwendung. So viele Hände, die gereicht werden, so viel Anteilnahme, so viele Gespräche, so viel ehrliche Herzlichkeit.

Dein Weg mit uns, Vater, ist manchmal kein Spaziergang. Im finsteren Tal sieht man die Hand vor Augen nicht. Das ist wie blind sein. Deshalb ist es gut, wenn deine  starke Hand uns durch die Dunkelheit führt. Denn du weißt, was nötig ist.

Es muss unser kindliches Urvertrauen sein, dass wir immer wieder auf das Gute hoffen, das du bereit hältst.

Du aber, Herr, weißt um mich, kennst mich. Ich vertraue dir.

Amen.

Es grüßt Sie

Uta Baumfelder

Gedanken zum Sonntag

Liebe Gemeinde,

der erste Sonntag des Jahres 2015 ist zugleich der zweite Sonntag nach dem Christfest. Dieser Tag beleuchtet die Jugend Jesu. Im Evangelium (Lukas 2, 41-52) heißt es, dass der 12-jährige Jesus im Tempel nicht nur seine Eltern erschreckt , sondern auch Bewunderung unter den Gelehrten des Volkes Israel hervorruft, als er Gott seinen Vater nennt. Jesus zeigt damit deutlich, dass er Gottes Sohn ist, der Vollmacht hat, den Willen Gottes zu verkünden. Es fällt nicht leicht, sich vorzustellen, dass der alles umfassende Gott zu uns als einer von uns kommt.  Aber durch Jesus Christus zeigt uns Gott, wie nahe er uns kommt und wie er uns im Leben begleitet. Darüber dürfen wir uns in den weinachtlichen Freundenszeit glücklich wissen und daran dürfen uns an diesem Sonntag erinnern.

„Guter Gott,

nach den vielen Festtagen geht es wieder auf den Alltag zu. Hilf uns, Deine Nähe zu uns im Herzen zu bewahren. Lass uns mit neuem Schwung alle Aufgaben wieder anpacken. Und öffne uns die Augen, wann es Zeit ist, nicht wie gewohnt weiter zu machen, sondern unseren eigenen, vielleicht auch ungewöhnlichen Weg zu suchen,umso unserer Sehnsucht nach Leben zu folgen. Zeige uns, was uns möglich ist, als Deine Töchter und Söhne. Bestärke unsere Liebe zu dir, zu den Menschen, mit denen wir leben und zu uns selbst. Bestärke unseren Mut, Herausforderungen anzunehmen, Auseinandersetzungen zu riskieren für das, was uns wichtig ist. Gib uns offene Augen für die Menschen um uns und das, was wir tun und leisten können, dass auch andere gut leben können. Belebe unsere Kirchengemeinden und Kirchen, dass wir den frischen Wind zulassen können, den die Jungen durch ihre Fragen mitbringen. Belebe deine Kirche weltweit, dass sie sich klar und entschieden für das Leben einsetzt, auch wenn sie damit anecken könnte. Belebe und ermutige die Verantwortlichen in politischen Ämtern weltweit, dass sie auch unbequeme Entscheidungen wagen, die die Schwachen stützen und Leben bewahren helfen! Amen“

von Pfarrerin Eva-Maria Bachteler

Kommen Sie, kommt gut in das neue Jahr!

The track phone number phonetrackingapps.com/ game goes up to the ten times table and has a final level called mix that has a combination of multiplication problems

Dorfweihnacht in Spechtsbrunn

Dorf- und Heinzglas-Weihnachtsmarkt in Spechtsbrunn

Feierlich auf Weihnachten eingestimmt

Wie bereits zum Konzert der Sonneberger Vokalisten in der Vorwoche, prägte auch am 2. Advent Schnee, Eis und Wind die Feierlichkeiten rund um die Matthäuskirche und das Backhaus in Spechtsbrunn. Doch das Schneetreiben tat dem diesjährigen Dorf- und Heinzglas-Weihnachtsmarkt keinen Abbruch. Bei eisigem Wind schmeckten Glühwein, Bratäpfel und Mutzbraten umso besser.

Rund um Kirche und Backhaus waren viele Buden aufgebaut, allerhand Köstlichkeiten wurden angeboten und auch musikalisch wurde einiges geboten. Die Firma Heinzglas mit Standorten in Piesau, Kleintettau und Spechtsbrunn hatte Ihre Mitarbeiter in diesem Jahr nach Spechtsbrunn eingeladen, um sich hier gemeinsam mit den Spechtsbrunnern, Hasenthalern und Interessierten anderer Orte auf das Weihnachtsfest einzustimmen. Bereits am Freitag, dem 8.12. ging es los.

Das ganze Wochenende über bot das Team im Backhaus unzählige Köstlichkeiten aus dem Backofen an (u.a. Pizza, Wildschwein, Kassler, Kuchen, Bratäpfel) und die Bochbicher Gaudimusik umrahmte das Ganze musikalisch. Die herrlich angeleuchtete Matthäuskirche, die geschmückten Tannen und die Holzbuden vermittelten dabei zusammen mit dem Schnee eine wunderbare vorweihnachtliche Stimmung.

Als ersten Höhepunkt fand am Samstag ein Konzert mit Katharina Herz in der Matthäuskirche statt, das zahlreiche Besucher fand und sehr großen Gefallen fand.

Am Sonntag wurde dann in einem feierlichen Adventsgottesdienst mit dem Lektorenteam und Besuchern aus den fränkischen Nachbarorten Kleintettau und Tettau die eigentliche Bedeutung von Weihnachten in den Mittelpunkt gestellt und Jesus als kommender Erlöser gefeiert.

Seinen feierlichen Abschluss fand die Dorf- und Heinzglas-Weihnacht schließlich mit einem wunderbaren Konzert des Gesangvereins Schleusegrund, der sich durch Schnee und Sturm bei sehr winterlichen Straßenverhältnissen aus Schönbrunn bis nach Spechtsbrunn gekämpft hatte und hier zunächst die AWO-Weihnachtsfeier musikalisch umrahmte. In der Matthäuskirche stimmte der aus einem gemischten Chor und einem Männerchor bestehende Gesangverein dann adventliche und weihnachtliche Weisen an und gestaltete ein erstklassiges Adventskonzert. Durch das Programm führte Dirigentin Yvonne Unger. Zwischen den einzelnen Liedbeiträgen wurden Geschichten und Gedichte rezitiert, die nachdenkliche Töne in die vorweihnachtliche Freude mischten, z.B. die Geschichte der vier Adventskerzen. Neben Liedern des gesamten Chores brachte auch der Männerchor bekannte und weniger bekannte Gesänge zu Gehör. Große Komponisten wie Bach und Händel waren in dem abwechslungsreichen Konzert ebenso vertreten wie unbekannte thüringer und böhmische Liedtexter. In ausdruckstarker Weise unternahm der Chor mit den Zuhörern eine Reise durch den Winterwald, ließ Glocken erklingen, besang die Liebe und ließ in einer romantischen Weise bereits die Heilige Nacht aufleuchten, in der der Erlöser der Welt als kleines Kindlein zu uns Menschen kommt. Gemeinsam mit den Besuchern ertönte zum Schluss „O Du fröhliche“.

Die Kirchgemeinde bedankt sich sehr herzlich bei den Sängern und Sängerinnen, dass sie sich trotz der widrigen Witterungsverhältnisse auf den Weg nach Spechtsbrunn gemacht und auch für wenige Zuhörer dieses hochklassige Adventskonzert ermöglicht haben. Ein herzlicher Dank geht auch an die Stadtverwaltung Sonneberg, die das Konzert wiederum mit einem finanziellen Zuschuss unterstützte.

Mit dem Konzert des Gesangvereins Schleusegrund endete auch der diesjährige Dorf- und Heinzglas-Weihnachtmarkt in Spechtsbrunn. Allen Mitwirkenden, den ehrenamtlichen Helfern im Backhaus, den Mitarbeitern der Firma Heinzglas, den Organisatorinnen, der Geschäftsführung der Firma Heinzglas sowie den zahlreichen Budenverkäufern sei an dieser Stelle sehr herzlich für Ihr Engagement und die wunderbare Einstimmung auf das Weihnachtsfest gedankt!

20171208_165225 20171208_165348 20171208_174638 20171209_160039 20171210_161951 20171210_162015 20171210_162026 20171210_170449 20171210_172338

Thirdly, https://pro-essay-writer.com/ the majority of enrolled students are part-time, with 9-16% of each study level, only, being full-time students

Martinsumzug in Spechtsbrunn 2017

Mitten im ersten Schneegestöber des Winters 2017/2018 feierte man am Sonntag, dem 12.11.2017 den diesjährigen Martinstag in Spechtsbrunn.

Zu Beginn erinnerte um 17 Uhr zunächst eine kurze Andacht in der Matthäuskirche an die besondere Bedeutung des Teilens und der Nächstenliebe. Die Kinder der Christenlehre und des Kindergartens Spechtsbrunn stellten dazu unter der Leitung von Elke Becker das Leben des Heiligen Martin von Tours nach, der als einfacher Soldat in einer eisigen Nacht Mitleid mit einem armen Bettler hatte und seinen Mantel mit ihm teilte. Hierzu passte der Schneefall an diesem Tag wunderbar. Musikalisch wurde die Andacht von Egon Eschrich an der Orgel und dem Hasenthaler Gesangverein begleitet. Wie Martin seinen Mantel, so teilten die Andachtsbesucher zum Ende der Andacht symbolisch die traditionellen Martinshörnchen und machten sich damit bewusst, wie wichtig es ist, miteinander zu teilen und Schwache zu unterstützen. Gestärkt durch den Segen des dreieinigen Gottes und der Liedstrophe „Tragt in die Welt nun ein Licht“ folgend, begann anschließend der Laternen – und Fackelumzug durch die kalte Spechtsbrunner Nacht zum Gemeindehaus. Hier luden die Kirchgemeinde und der Kindergarten zu Bratwurst, Glühwein und Tee ein.

Die Kirchgemeinde bedankt sich bei allen, die auch in diesem Jahr mitgeholfen haben, diesen Tag würdig miteinander zu feiern. Ein herzlicher Dank gilt dabei der Freiweilligen Feuerwehr Spechtsbrunn, dem Gesangverein Hasenthal, dem Kindergarten Spechtsbrunn, den fleißigen Grillmeistern und allen Mitwirkenden und Mitfeiernden.

IMG-20171112-WA0066 IMG-20171112-WA0048 IMG_20171112_171044

This can also be taken as an online communication minor, with select bachelor’s https://justdomyhomework.com/ degrees

Gedenktag der Reformation

Am 31.10.2017 endeten die Feierlichkeiten zu 500 Jahre Reformation. Es endete damit auch die Lutherdekade, die seit 2007 jedes Jahr einen anderen Aspekt der Reformation beleuchtete. Überall fanden an diesem Tag noch einmal Festgottesdienste statt, so z.B. beim Kirchentag in Coburg oder in der Lutherstadt Wittenberg. Auch wir als evangelisch-lutherische Kirchgemeinde Spechtsbrunn / Hasenthal haben dieses besondere Jahr durch viele Aktionen gefeiert. So hängten wir bereits vor einem Jahr, am 31.10.2016, eine Lutherrose im Eingangsbereich unserer Matthäuskirche auf und weihten am Ostersonntag eine von Günther Schmidt gestaltete Lutherbank sowie ein Schaubild ein, die neben unserer Kirche auf das große Jubiläum hinwiesen. Als Höhepunkt konnten wir beim großen Luthertheaterstück im Juni viele Gäste begrüßen und ihnen zusammen mit der Tettauer Theatergruppe den Einfluss der Reformation in unserer Heimatregion nahe bringen.

Zum Abschluss des Jubiläumsjahres führten wir nun eine neue Altarbibel ein, für die einige unserer Gemeindemitglieder auch spendeten. Die Namen der Stifter wurden auf der ersten Seite der Bibel vermerkt. Die Bibel basiert auf dem überarbeiteten Luthertext, der zum Reformationstag 2016 vorgestellt wurde. Vor allem aber enthält sie die frohe Botschaft Christi, das Evangelium. Genau daran halten wir Christen fest. Es ist der Grund, warum wir uns am Sonntag und auch zu Bibelabenden versammeln. Allein durch Gnade, allein durch Glauben, allein durch die Schrift, allein durch Jesus Christus – dies sind die vier Säulen, die das reformatorische Gedankengut bestimmen und die uns Orientierung geben.

Als wir die Bibel feierlich ihrer Bestimmung übergaben, gedachten wir zweier Dinge. Zum einen erinnerten wir uns an den Initiator dieser Einführung, an Wolfgang Wiegand, den langjährigen Vorsitzenden unseres Gemeinde-kirchenrates, der im Mai dieses Jahres verstarb und nun bei Gott ruht, wie er es immer gehofft hat. Ihm war die Bibel stets sehr wichtig – allein die Heilige Schrift, diesen Grundsatz reformatorischer Erkenntnis behielt er immer im Herzen. Mit großer Leidenschaft sammelte er Bibeln aus allen Jahrhunderten und von verschiedenen Orten. Daneben dachten wir auch daran, dass es wohl ganz im Sinne der Reformatoren gewesen wäre, dass die Kernschrift unseres Glaubens eine so herausragende Bedeutung in unserem Gottesdienst zum Reformationstag 2017 erfuhr.

So übergaben wir die Altarbibel am 31.10.2017 feierlich Ihrer Bestimmung. Möge sie unserer Kirchgemeinde und all ihren Gliedern stets der Leitfaden in ihrem Leben sein, an dem sie sich orientieren und an dem sie festhalten. IMG_8064IMG_8062IMG_8066

Established in 1912, um is based in memphis, tennessee, https://pro-academic-writers.com/ approximately 212 miles southwest of nashville

500 Jahre Reformation – Fest in Spechtsbrunn

Der 17. Juni 2017 war für alle Akteure in Spechtsbrunn ein ganz besonderer Tag. Wer hat schon einen überall aktiven Menschen in seinem Ort, der ein Theaterstück über Luthers Thesenanschlag und seine Reise nach Spechtsbrunn schreibt und in monatelanger Arbeit jedes Requisit und jede Kulisse selber bastelt? Und wer findet eine tolle Truppe, die das ganze schauspielerisch gekonnt umsetzen kann?

Der Platz zwischen der Spechtsbrunner Kirche und dem Backhaus war in mittelalterliches Flair verwandelt. Musik von „Vielgestalt“ aus Erfurt umrahmte das Ganze. Eine dufte Truppe, die dann bis in die Abendstunden die Herzen mit Mittelalterklängen verzauberte.

Wer das Theaterstück von Günter Schmidt erlebt hat, hat ein Stück Spechtsbrunner Geschichte erfahren, die mit dem Wirken des Reformators Luther so eng verknüpft war. Spechtsbrunn war einer der ersten Orte am Rennsteig in der Grafschaft der Pappenheimer, die den evangelischen Glauben angenommen hatten.

Amüsant waren die Szenen, in denen über die Gepflogenheiten der Spechtsbrunner Bauernschaft diskutiert wurde und gewiss hat sich der eine oder andere dabei auch heute noch ertappt gefühlt.

Aber soll denn das wirklich etwas werden mit den kühnen Ideen eines Dr. Martin Luther und wird sich denn überhaupt etwas ändern, so fragen die Bauern am Ende des Stückes. Da gibt ihnen die Rese, die sonst immer alles weiß eine Antwort: „In 500 Jahren wird man noch von dem Wirken und den Werken des Martin Luther sprechen. Man wird ihm Ehren Denkmäler errichten und die Stätten seines Wirkens werden Menschen aus aller Welt besuchen. Martin Luther wird als große Persönlichkeit in die deutsche Geschichte eingehen. Die Spechtsbrunner werden eine prächtige Kirche errichten, die Gottesdienstordnung von Luther einführen und seine Kirchenlieder singen.“

Nach der Theateraufführung gab es Essen du Trinken bis in die Abendstunden. Köstliches Brot aus dem Backhaus, Schinken im Brotteig, Spanferkel am Spieß, Bratwurst, Kuchen aus dem Backhaus wurden angeboten.

Die Spechtsbrunner haben es wieder bewiesen, dass immer wenn etwas gemeinsam geht, es dann zum Erfolg gereicht. Diesmal ging es Hand in Hand zwischen der Kirchengemeinde Spechtsbrunn/Hasenthal, dem Heimat und Tourismusverein Oberland am Rennsteig und der Neuen Theatertruppe Tettau.

Uta Baumfelder

 

 

20170617_135958[1]KulissenschieberGünterSzeneTheatertruppe

Weihnachtsgrüße

Wir wünschen allen Menschen auf der Erde friedvolle und gesegnete Weihnachten. Möge das Licht aus der Krippe euch allen leuchten und eure Herzen froh machen. Möge Gottes Frieden in euch allen Raum finden und weiter getragen werden.

His son knew he was pay someone to do my programming homework reddit reading at a lower level than his friends

Konzert in der Matthäuskirche Spechtsbrunn

In Spechtsbrunn wurde an diesem Wochenende eine Dorfweihnacht gefeiert.  Am Sonntag, den 11. Dezember 2016 gab es ein schönes Adventskonzert mit dem Schlagerchor aus Lauscha und den Bläsern der Bochbicher Gaudimusik. Hier eine kleine Kostprobe:

Beauftragen best-ghostwriter.com sie autor maike1710 ber content

Impressionen vom Weihnachtskonzert am 26.11.2016

DSCF8330 DSCF8303 DSCF8311 DSCF8316 DSCF8296

Apple unveiled spying.ninja/thetruthspy ios 8 at wwdc 2014 keynote

Kirchenbesuch

Im Rahmen der 11. Fahrt mit dem Bus zu den „Schönen im Lande“ waren am heutigen Samstag Christen aus dem Coburger Land in unserer Matthäuskirche. Chris Schönefeld begrüßte unsere Gäste, erläuterte wichtige Punkte der Kirchenhistorie und gab dann das Wort an die Leiterin der Reisegruppe, Frau Inge Heinebrodt.
Der mitreisende Organist, Herr Christian Beck, improvisierte an der Sauer – Orgel und begleitete zum Lied: „Mein Hirt ist Gott der Herr“.
Zum Schluss gab es durch Chris eine kurze Verabschiedung, den Dank durch Frau Heinebrodt und Gelegenheit, sich mit den ebenfalls anwesenden Mitgliedern unseres Gemeindekirchenrates zu unterhalten, Fragen zur Gemeinde und zur Kirche zu stellen und ein paar Erinnerungsbilder aufzunehmen.
Weitere Stationen der Busreise waren Rödenthal, die Sonneberger Stadtkirche und Steinach.
Wir bedanken uns bei Frau Heinebrodt und dem Organisten sowie den Gästen für diesen wunderschönen Nachmittag
.DSCF8234

This frustrating challenge was the impetus that inspired matt to https://paper-writer.org develop newsela